Gartenpflege im Sommer

Die warme Jahreszeit hat begonnen und es ist wieder an der Zeit für die Gartenpflege mit der Erneuerung von Teichfolien, dem Säen neuer Pflanzen und dem Unkraut jäten. Was man alles dabei beachten sollte, hat duessellinks.de beispielhaft aufgelistet.

Basics für die Gartenpflege – Wissenswertes zu Teichfolien

teichfolien gartenpflege

Teichfolien auszutauschen gehört zur Gartenpflege dazu. (c) Ines Peters / pixelio.de

Wer einen Teich anlegen möchte, sollte sich vorab über siw verschiedenen Teichfolien erkundigen. Informationen dazu findet man hier. Man unterscheidet zwischen Steinfolien, Kautschukfolien, einschichtigen und dublierten Folien.
Anforderungen an Teichfolien:

  • widerstandsfähig gegen UV-Strahlung
  • elastisch
  • kältefest

Je dunkler Teichfolien sind, desto höher ist der UV-Schutz. Es wird empfohlen, zum Schutz der Folie ein Teichvlies zu verlegen, um Beschädigungen durch spitze Steine oder andere Materialien vorzubeugen.
Das Verlegen von Teichfolien kann unter Umstanden sehr kompliziert sein. Teichlänge, -tiefe und -breite müssen ermittelt und die Folie möglichst faltenfrei verlegt werden. Anschließend müssen Pumpe und Filter installiert werden und für die entsprechende Bepflanzung gesorgt werden. Zum Schluss kann der Teich mit Wasser gefüllt werden, wobei Leitungswasser zu bevorzugen ist. Manchmal kann sich dies jedoch als schwierig herausstellen: Hier muss individuell von Garten zu Garten abgewägt werden.

Basics für die Gartenpflege – das Saatgut

Ein ganz wichtiges Thema für die Gartenpflege ist das richtige Saatgut. Bei Saatgut wird unterschieden zwischen Dunkelkeimern und Lichtkeimern. Grundsätzlich sollte immer der dreifache Samendurchmesser als Saattiefe gewählt werden. Lichtkeimer müssen dementsprechend flacher gesät werden. Die Säzeit von Saatgut hangt von der jeweiligen Pflanzenart ab. Vor der Aussaat muss der Boden bearbeitet werden, um optimale Voraussetzungen für die Keimung zu schaffen. Lockern Sie die Erde auf, mischen Sie ein wenig Dünger bzw. Humus unter und schaffen Sie somit eine gute Grundlage für das Saatgut.

Basics für die Gartenpflege – Kletterrosen für die Optik

Ein weiterer optischer Hingucker sind Kletterrosen. Sie können eine Höhe von bis zu drei Metern erreichen und eignen sich perfekt für Lauben, Rosenbögen oder Hauswände. Bei der Anpflanzung von Kletterrosen ist zu beachten, dass sie eine Rankhilfe (Netze, Stabe, Gitter), viel Sonnenlicht und nach oben hin viel Platz brauchen.
Bei der Pflanzung im Frühjahr sollten Kletterrosen auf 15 bis 20 Zentimeter Trieblange geschnitten werden, wobei man immer nach der Blüte schneidet.

Tipps für den Garten:

Submit a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Hintergrundbild: (c) Domino / pixelio.de